Abhaken

Auf der Arbeit gibt es Listen. Für alles. Die abgehakt werden müssen. Es ist so großartig, ich möchte hier Listen für jede Haushaltstätigkeit einführen. Willkommen in meinem merkwürdigen Gehirn.

Heute zum ersten Mal (Teil-) Homeoffice, auch das hat gut geklappt. Und zum ersten Mal mit dem Auto zur Arbeit gefahren, das war… erstaunlich ernüchternd. Spart mir vielleicht 10 Minuten pro Weg, 25 statt 35 Minuten. Bei meiner vorherigen Arbeitsstelle waren es 20 Minuten mit dem Auto und… über eine Stunde mit Bus und Bahn. Und umgezogen sind wir nicht. Das kleine Kind zur Kita fahren kann ich zwar immer noch nicht mit dem Bus… aber die Unterschiede sind echt gigantisch, finde ich. Von „Mit dem Bus zur Arbeit, nein danke, dann habe ich ja überhaupt keine Freizeit mehr“ zu „Auto lohnt sich eigentlich nicht, da ist die Bahn viel entspannter“. Zumindest jetzt im Sommer.

Arbeiten und Fahren

Heute lang gearbeitet, deshalb wenig zu erzählen, denn ich darf ja nicht… Sehr spannend jedenfalls. Das erste Peojekt an dem ich ein bisschen mitmachen darf.

Ein weiterer Faktor, der mir zumindest jetzt im Sommer gut gefällt, ist das Bahnfahren. Und das Fahrradfahren zur Haltestelle. Diese Bewegung jeden Tag und das draußen sein tun echt gut. Außerdem finde ich es angenehmer, mir nach der Arbeit etwas Fahrtwind um dir Ohren wehen und mich dann herumkutschieren zu lassen, als danach auch noch Konzentration fürs Autofahren aufzubringen.

Work, work

Kinder und Mann sind leider immer noch nicht wieder gesund. Also weiter ein bisschen Vereinbarkeitszirkus. Ein wenig komisch fühlt sich das ja schon an, 8 Stunden arbeiten zu gehen während der Mann die Kinder hütet (wobei er schon immer derjenige ist, der eher Kindkranktage nimmt als ich).

Arbeit ist immernoch toll, ich habe meinen Kolleg*innen und Chef*innen vorgestellt was ich bisher so gearbeitet habe und, wie soll ich sagen, ich bin so froh, nicht mehr die Quereinsteigerin zu sein, die immer dann nix mehr versteht, wenn es ans Eingemachte geht. Nicht, dass Quereinsteigerinnen immer schlechter wären – ich glaube, das war nur einfach nichts für mich. Ich bin trotzdem froh, dass ich damals diese Gelegenheit hatte und genutzt habe. Ich habe da sehr viel gelernt, auch nicht-fachlich. Ich bin ein Mensch, der sehr viel Hintergrundwissen braucht, um mir meiner Sache überhaupt so sicher zu sein, dass ich den Mund aufmache. Jedenfalls kann ich jetzt wieder fachsimpeln und wusste sogar ein Detail, das meinen Chef*innen neu war. Das tat so gut! Ich bin gerade im Moment so, so froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe.

Gegensätze

Ich bin weiterhin gesund, der Rest der Familie nicht so. Also werde ich, wenn nichts weiter passiert, morgen arbeiten gehen.

Niegelnagelneuer Job, ich freue mich richtig drauf, trotz Urlaubsende! Geht morgen direkt mit einem (kleinen internen) Vortrag für mich los.

Die Gegensätze sind schon krass. Ich bin ja wie gesagt froh, dass wir einen Bauernhof gefunden haben, der die Ferienwohnungen als Neben- und nicht Haupterwerb führt. Wir haben zum Beispiel teilweise beim Melken richtig mit angepackt und waren spürbar früher fertig, das hat echt Spaß gemacht weil es eben keine Show für Tourist*innen war. Aber bei mir im Labor wird wieder alles sauber und steril sein (so wir ich es mag, ehrlich, ich würde nicht dauerhaft tauschen wollen) und da war es halt… natürlich auch sauber da wo es wichtig war, aber wenn am Abend gut 50 Kühe durch die Melkgasse gestapft sind und die ein oder andere mit ihrem Geschäft nicht warten konnte, nun, dann ist es halt auf dem Boden definitiv nicht mehr sauber. Aber Melkgasse schrubben können wir jetzt auch.

Also, Labor, ich komme!

Eifel 2021 Tag 15: Börks

Also erstmal: Wir sind wieder zu Hause.

Leider immernoch mit Magen-Darm und trotz aller Vorsichtsmaßnahmen (Handtücher auf den Kindersitzen, Mülltüten griffbereit…) mit noch mehr Wäsche als eh schon aus dem Urlaub mitgebracht. Ich erspare Ihnen und mir die Details.

Die Kinder haben zu Hause erstmal begeistert ihr Zimmer mit Spielzeug und Kleidung wieder in Empfang genommen, wir Erwachsenen je nach Kräften die Koffer hochgeschleppt, teilweise ausgepackt und die Kinder gehütet.

Was uns ja mal wieder Aufwand erspart hat: Wir haben am Donnerstag schon über Picnic einen kleinen Lebensmitteleinkauf für heute Abend bestellt. Ich bin so froh, dass keine*r von uns heute noch groß in den Supermarkt musste, ich habe nur zwei, drei Wünsche der kranken Familienmitglieder besorgt.

Home sweet home.

Eifel 2021 Tag 14: Finale

Leider, leider geht unser wunderschöner Bauernhofurlaub etwas abrupt zuende, wir haben nämlich Magen-Darm oder irgendwas in der Art in da house. Also kein allerletztes Mal melken. Hmpf.

Dennoch habe ich (noch gesund) den Tag so gut genossen, wie es geht. Mit einem kurzen Ausflug zum Ulmener Maar inklusive Abstecher zu einer sehr urigen Buchhandlung.

Nachmittags bei einer Pause vom Packen auf dem Balkon passierte dann das hier:

Aaaw! Zwei Wochen hat es gedauert, in denen ich die Katze bei jeder sich bietenden Gelegenheit kurz gestreichelt habe, bis sie freiwillig auf meinen Schoß gekommen ist. Schönes Gefühl (so als nicht-Katzenbesitzerin).

Dann drücken Sie uns bitte gern die Daumen, dass wir morgen ohne Unfälle jeglicher Art nach Hause kommen. Wir freuen uns alle schon ganz doll auf unser Zuhause, aber die Menschen und Tiere hier werden wir ganz schön vermissen.

Eifel 2021 Tag 13: Kasselburg

Den Adler- und Wolfspark Kasselburg haben wir ja letztes Jahr auch schon besucht, aber wir wollten ihn selbst gern nochmal sehen und ihn auch unseren Freunden zeigen.

Nach dem Frühstück ging es also los und wir bekamen noch die erste Flugshow des Tages mit. Vor wunderschöner Kulisse.

Danach zogen wir uns erstmal zum Spielplatz und Restaurant zurück, da die meisten Gäste erstmal die Vogelgehege in der Burgruine besuchten und wir Menschenansammlungen aus dem Weg gehen wollten.

Nach einer ausführlichen Stärkung konnten wir also in Ruhe alle Greifvögel und Eulen von Aguja über Schleiereule, Milan, Gänsegeier bis Uhu ansehen und machten dann noch einen Spaziergang an den Wolfsgehegen vorbei. Die Kinder sind – bis auf eine kurze Mittagspause für K2 – die ganze Zeit selbst gelaufen, echt Respekt!

Abends wollten wir noch bei dem tollen Spielplatz am Fuß des Berges vorbei, aber der war schon so voll, dass es uns zu unsicher war. Da hatten nicht nur die Kinder Tränen in den Augen. Aber auch wenn wir super viel unternehmen, schauen wir uns wirklich alles vorher an und wägen das Risiko ab.

Ich habe so viel Bewegung und frische Luft und es ist so warm und sonnig, ich fühle mich einfach wohl. Und die nette Gesellschaft hier kommt noch dazu.

Eifel 2021 Tag 12: Eishöhlen

Es ist nicht ganz drin, was draufsteht, aber der Tag war trotzdem genial.

Den Morgen und Mittag haben wir gemütlich auf dem Hof verbracht, die letzten Nachwehen des Rückwärtsessens beseitigt (Kindersitz wieder bezogen und eingebaut, Isofix-Halterung geölt damit sie sich wieder richtig stellen lässt, bei der Gelegenheit Polster feucht abgenutzt und Auto offen trocknen lassen – das kann ich zu Hause nicht machen), K2 hat Mittagsschlaf gemacht. Danach ging es los.

Unser Ausflug begann mit einer kleinen Wanderung. Nur knapp 2 Kilometer bergauf, aber mit vier Kindern zwischen 3 und 6, die größtenteils selbst laufen, dauert das seine Zeit. Die haben wir uns aber auch bewusst gelassen, es gab nämlich einen Baumlehrpfad an dem die beiden Bald-Schulkinder ihre Lesekünste ausprobierten, und immer wieder etwas zu sehen: Infotafeln über Baumringe, Baumsamen, Wild, Insekten, Bodenschätze… einen kleinen Fischteich mit Bach (auch der mit Überschwemmungsspuren, echt krass). Und halt: Wald, Naturschutzgebiet. Wunderschön. Die frische kühle Luft, Halbschatten, Bäume. Die Kinder hatten ihren Spaß daran, sich Stöcke zu suchen und Kletten an die Kleidung zu kletten.

Oben angekommen mussten wir schnell einsehen, dass wir für die Eishöhle nicht gut ausgerüstet waren – uns fehlte eine richtig starke Taschenlampe. So gingen wir halt nur 10 Meter rein, aber es war schon sehr faszinierend. Wie dunkel und kalt das schon wird! Tolle Moose und Farne gab es auch, und die Kinder sind auf den Felsen höher herumgeklettert, als uns lieb war.

Aussicht gab es auch:

Ist das nicht malerisch?

Danach ging es im Rekordtempo bergab und nach Hause. Auf dem Hof war einiges los und wir packten mit an (das ist das Schöne an einem Bauernhof, der den Tourismus als Neben- und nicht Haupterwerb führt: Das ist nicht nur Show hier). Jetzt schlafen die Kinder neben mir ein und ich bin so richtig angenehm erschöpft.

Gleich gibt es noch ein paar Runden Stadt Land Vollpfosten – wir haben nämlich noch mehr Editionen besorgt. Ich freu mich.

Eifel 2021 Tag 11: Nachtrag. Abendspaziergang.

Huch, da habe ich gestern mangels Handy- und Menschenenergiereserven keinen Blogpost mehr geschafft.

Wir haben noch einen Hoftag eingelegt. Ich glaube, dieser Urlaub tut den Kindern gerade nach den vielen Corona-Einschränkungen extrem gut. Sie können sich hier auf dem Hof ziemlich frei bewegen, mit anpacken und neue Sachen lernen, viel draußen sein… echt gut.

Ich habe einen Abendspaziergang eingelegt weil die Kinder so schön früh geschlafen haben – ich liebe das. Im Sonnenuntergang. Der Bauer ist mir noch mit seinem Traktor entgegengenommen, was für Arbeitszeiten. Tja, und anstatt auf dem Sofa zu sitzen und zu bloggen, haben wir wieder Gesellschaftsspiele gespielt.