Frühlingssamstag

Puh, das war gestern ein ganz schön langer Tag, deshalb heute: Samstagsentspannung.

Frühstücken, Basteln, Fernsehen, Mittagessen. Ich hatte für K1 ein Pokémon-Kleid bestellt, das sie anprobierte und gleich begeistert anbehielt:

Genau ihr Beuteschema!

So ging es dann noch kurz in die Stadt, ein paar Kleinigkeiten erledigen und etwas stöbern. Unter anderem erstanden wir endlich Pokémon: Let’s Go, Pikachu. Dann ging es ab auf den Spielplatz. K1 durfte K2 beim Rutschen festhalten und mit ihr wippen, die beiden sind so süß miteinander, mir wird ganz warm um’s Herz! K1 kann jetzt richtig hoch selbst schaukeln, K2 quietscht und strahlt, wenn man sie auf der Wippe auf und ab hopsen lässt.

Zuguterletzt fuhren wir zur Oma, da in unserer Verwandtschaft und Bekanntschaft kaum Schulkinder sind, fängt nämlich jetzt die Urlaubssaison an und K1 wollte noch einmal bei ihr schlafen, bevor wir uns einige Wochen nicht sehen können. Da ging das Spielen im Garten weiter. K2 und wir Eltern machten auch noch ein Nickerchen.

Die Reiseunterlagen sind auch da (Ich freu mich schon so!) und ich habe mich mit dem Reiseführer beschäftigt, als K2 im Bett war schauten wir noch Ant-Man.

Ja, doch,das war schön.

Werbeanzeigen

Kita im Wunderland

Das war wieder mal ein toller Kita-Ausflug.

Der Morgen fing noch unerfreulich an, der Kühlschrank hatte gestern schon mehrfach Alarmtöne von sich gegeben und zeigte 17°C im Kühlteil an. Der Techniker ist für Montag einbestellt, aber wir haben dann noch einiges ausprobiert (Aus- und anschalten, Zurücksetzen, Präsentationsmodus-Deaktivier-Tastenkombination) und – Spoiler – es scheint, als hätte das schon gewirkt, heute Abend hatte er nämlich schon wieder 7°C.

Jedenfalls fuhren wir um kurz nach acht bei perfektem Ausflugswetter los ins Wunderland Kalkar.

Wir hatten einen wundervollen Tag mit Riesenrädern, Kettenkarussells und Tassenkarussells in mehreren Größen, noch mehr Karussells, Bällebad, Achterbahn, Wildwasserbahn und vielen Attraktionen mehr. Für mich machten der Tag aber hauptsächlich K1′ Freunde aus, mit denen (und deren Eltern) wir fast den ganzen Tag verbrachten. K1 lief Hand in Hand mit ihren drei besten Freunden von Fahrgeschäft zu Fahrgeschäft und wuchs mehrfach über sich hinaus, als sie sich mit ihrer Freundin auf Karussells traute, auf die sie mit uns wohl nicht gegangen wäre. Die Kinder waren zu allen freundlich und aufgeschlossen, stritten sich nicht, warteten geduldig, wenn es sein musste. Sie waren so ausgelassen miteinander und haben den Tag sichtlich in vollen Zügen genossen. Das war wirklich wunderschön.

Auch K2 war den ganzen Tag in bester Laune, schaute sich das Spektakel vom Kinderwagen oder Arm aus an und kam mit aufs Riesenrad. Zweimal war sie müde und schlief ohne Zutun im stehenden Kinderwagen ein – wie unterschiedlich Kinder doch sein können! Sie hat den Tag jedenfalls prima mitgemacht, ich bin begeistert! Allerdings boykottiert sie seit gestern Brei und sättigte sich mit Pommes. Abwechslungsreiche, salzarme Beikost – so wichtig!

Ich lasse mal Bilder sprechen, die wuselnden Kinder müssen Sie sich dazudenken, natürlich veröffentliche ich auf dem Blog ohne Einwilligung keine Fotos anderer Personen.

Mit den Eltern verstanden wir uns übrigens ebenso (Also – mit denen von K1′ Freunden und den meisten anderen auch. Nur bei manchen mussten wir uns im Weghören üben), unter anderem sprachen wir hierüber:

Zum Freizeitpark kann ich sagen: Für Kindergartenkinder ist viel dabei, für Schulkinder natürlich noch einige Attraktionen mehr, auf die „mittelgroßen“ Karussells dürfen auch kleinere Kinder mit Begleitperson. Es gibt jede Menge Karussells und Fahrgeschäfte verschiedener Art und Größe, allerdings wirkten Attraktionen und Gelände auf mich ein wenig in die Jahre gekommen. Es hat aber alles tadellos funktioniert. Es war immer ein Mitarbeiter für mehrere Geräte zuständig, die derjenige abwechselnd bedient hat – man konnte also nicht immer auf jedes Karussell, sondern musste die angegebenen Zeiten abpassen. Insgesamt hätte ich den regulären Eintrittspreis als extrem teuer empfunden, aber durch die Kita bekamen wir Gruppenrabatt. Was den Tag sehr entspannt hat, war, dass Getränke, Pommes und Softeis inklusive waren. Wir oft haben wir uns schon geärgert, wenn wir etwas im Imbiss gekauft haben und das Kind vor lauter Aufregung nicht die Ruhe zum Essen fand – eine Stunde später ist dann der Hunger groß und die Eltern frustriert, weil wir noch eine überteuerte Pommes kaufen sollen. Das fiel weg – man konnte sich jederzeit selbst bedienen.

Das Gelände selbst wirkte auf mich ziemlich surreal, der Kühlturm, das leere Reaktorgebäude und dazwischen Karussells und Jahrmarktsmusik… das ist schon speziell. Ein Brennstab als Parkmaskottchen – kannste dir nicht ausdenken! Im Gebäude, das für die Notstromaggregate gebaut wurde (über 2 m dicke Betonwände, obendrauf das Riesenrad) konnte man sich über den Schnellen Brüter informieren:

Wir blieben mit K1′ Freunden bis zum Ende der Öffnungszeit, machten die Kinder grob bettfertig und fuhren die gute Stunde heim. Unglücklicherweise wachten beide Kinder zu Hause noch einmal auf, aber jetzt ist auch hier Ruhe im Karton.

War das toll!

Verfrühtes Wochenende

Bei uns ist gerade Freitag Abend am Donnerstag: Morgen findet der jährliche Kita-Ausflug statt, wir fahren alle vier mit, deswegen halt morgen keine Arbeit und heute schon Oma-Opa-Tag für K1 und natürlich die obligatorischen Pfannkuchen zum Abendessen. K1 hatte Schokostreusel drauf und, naja, die Küche ist jetzt frisch gefegt, aber lecker war’s!

Ansonsten: Gearbeitet. Zum letzten Physio-Termin gegangen, ich hoffe, das gibt nochmal ordentlich Muskelkater! Mir hat es viel gebracht, eine leichte Rektusdiastase habe ich zwar noch, aber ich hab viel über meinen Körper gelernt und kenne jede Menge Übungen für zu Hause. Ich kann nur jeder Mutter empfehlen, sich damit nicht einfach abzufinden. Für mich hat es sich jedenfalls gelohnt.

Spät

Zu viel Tag und zu wenig Zeit zum bloggen. Hier die Auszüge, die mein müdes Hirn noch hergibt.

Also, gestern hat sich die große Tochter ganz bezaubernd angezogen:

Hach ja. Bei K2 kann ich ja noch einige Zeit ohne Widersprüche entscheiden, was sie anzieht, und sie nach meinen Vorstellungen einkleiden (oder der Mann, wenn er sie morgens anzieht). Bei K1 brauche ich das gar nicht erst versuchen, aber das ist auch völlig okay so. Sie trifft ihre Wahl da sehr bestimmt und entschieden und das finde ich Klasse.

K2 ist ziemlich begeistert von festem Essen. Sie bekommt noch nicht viel runter, aber dieser Elan, mit dem sie einem die Kekse, Brotstückchen oder Nudeln aus der Hand rupft, spricht Bände. Ich hätte nichts dagegen, wenn die Breiphase bald ein Ende fände!

Heute dann wieder Homofiss und danach Mittagsschlaf mit der Kleinen, den ich halb für die Urlaubspackliste und halb für ein eigenes Nickerchen nutzte, das jäh vom an der Tür klingelnden Tiefkühlkostvertreter beendet wurde. Gemein!

Ausnahmsweise holte ich dann noch K1 von der Kita ab und ließ mich zu einem Spielplatzbesuch überreden. Das war im Rückblick nicht ganz so klug, sie war zu Hause einfach nur völlig müde und erschöpft. Aber sie hatte so einen Spaß… K2 auch, die hat erst einmal krabbelnd den Sandkasten erkundet.

Morgen dann einen Tag Büro und für Freitag werden noch gedrückte Daumen entgegengenommen, ich hatte nämlich gern gutes Wetter für den Kita-Ausflug.

Zuende

Es ist spät, deshalb erzähle ich morgen, was heute passiert ist (nichts spektakuläres), aber…

Wir haben Game of Thrones zuende geguckt und… Boaaah! (Okay, die letzten beiden Staffeln waren echt verhältnismäßig schwach, aber das Ende? Wow!)

Doch, ja, das hat Spaß gemacht.

Sentimental mit Bernd

Was für eine Nacht! Von 1 bis 3:30 war ich wegen K2 wach, die furchtbar unruhig schlief. Dann wachte K1 auf, der Mann übernahm K2 damit ich noch etwas schlafen konnte. Um 6 musste er dann los zur Arbeit, K2 war nochmal von 5:30 bis 6:30 wach und dann… ja, dann… haben beide Kinder bis mindestens 7:45 geschlafen, als ich sie weckte, um noch rechtzeitig zur Kita zu kommen. Der Mann meint, K3 hat im Schlaf Schwimmbewegungen gemacht. K1 sagte mir, sie habe vom Schwimmbad geträumt. Na, das scheint ja Eindruck hinterlassen zu haben!

Beim Kangatraining war ich trotzdem. Zum ersten Mal ist K2 dabei nicht eingeschlafen, hach, sie wird groß! Danach habe ich dann glorreiche 2 Stunden mit K3 Mittagsschlaf gemacht – der Neid des Mannes ist mir sicher.

Worauf ich eigentlich hinaus wollte: Gestern auf dem Weg zum Schwimmbad haben wir spontan den Kindern „Tanzt das Brot“ vorgespielt – hihi! K1 wollte es gleich heute nochmal hören. Das war für mich ein fast sentimentaler Moment, aus folgendem Grund:

Das muss 2003 gewesen sein. Bernd, das Brot in Endlosschleife, gab’s nur im Satellitenfernsehen. Haben wir vom Hochbett aus geguckt. So lange ist das schon her, und gleichzeitig fühle ich mich manchmal immer noch so ahnungslos wie mit Anfang 20. Aber was wir doch seitdem geschafft haben… Studienabschlüsse, 2 Doktorarbeiten, Jobs, 2 Kinder…

Wow.

Maiwochenende

Samstag

Entspannung am Wochenende. Der Mann war mit K1 Fahrradfahren üben, ich habe einen Spaziergang mit K2 zum Supermarkt gemacht, ansonsten waren wir einfach zu Hause.

Alle außer K1 haben tagsüber Nickerchen gemacht, wir haben lecker gegrillt (Grillfackeln, Champignons, Maiskolben) und Abendbrot gegessen, ich habe mit K1 Switch gespielt, die Yoshi’s Crafted World Demoversion – das wollen wir uns demnächst kaufen, es macht ihr echt Spaß, zuzuschauen oder es einmal selbst auszuprobieren. Der Mann hat dann mit ihr noch Pode ausprobiert, da gefiel mir der Grafikstil auch sehr.

Sonntag

Das Sonntagsfrühstück fiel für gewisse Familienmitglieder sehr schokoladig aus (Nutellatoast, Kakao bzw. Chai), aber da es Nutella bei uns nur am Wochenende gibt haben wir das sehr genossen.

Am späten Vormittag packten wir auch schon unsere Siebensachen, es ging nämlich zum Schwimmen. Das machen wir auch wirklich alle sehr gern. Das ist so eine Sache, auf die ich mich immer gefreut habe: Mit meinen Kindern schwimmen gehen. Ein Elternteil von mir kann nämlich Schwimmbäder nicht ausstehen. Ich bin oft und gern mit dem anderen Elter gegangen, ich war schon immer eine Wasserratte, aber alle zusammen gab es halt selten und das fand ich immer schade (Davon fühlt sich jetzt bitte niemand beleidigt, es muss niemand alles mögen und schon gar nicht soll irgendwer etwas machen, was er oder sie überhaupt nicht mag, nur „weil man das halt mit der Familie macht“ oder ähnliches. Ich fände es schlimmer, als Erwachsene herauszufinden, dass ein Elter etwas nur mir zuliebe getan hat und es eigentlich nicht mag).

Damit bot sich auch die Gelegenheit, die Schwimmsachen vom Sportdiscounter vorm Urlaub einer Bewährungsprobe zu unterziehen. Ergebnis: Gut gekauft. K2 hat einen super Babyschwimmring, mit dem sie im tiefen Wasser super bei uns sein kann. K1′ Neoprenanzug passt und sie hatte stundenlang Spaß mit ihren neuen Tauchringen, die sie aus dem flachen Wasser holte. Ich habe endlich eine passende Schwimmbrille und wir alle passende Ponchos.

So verging also der Tag: Schwimmen, Essen, Ausruhen, wieder Schwimmen. K1 ist auf der Baby- und Kinderrutsche gerutscht, K2 hatte sehr, sehr großen Spaß dabei, mit ihren Händen ins Wasser zu patschen und möglichst viel zu spritzen. Zwischendurch hat K1 mit bis zu 5 anderen Kindern mit ihren Tauchringen gespielt – wie leicht es ihr fällt, auf andere Kinder zuzugehen und mit ihnen zu spielen, das finde ich unheimlich schön. Manchmal habe ich auch aus der Ferne gesehen, wie sie andere Erwachsene angesprochen hat. Da würde ich immer zu gern mithören, aber so wie es aus der Distanz aussieht, sind es meistens freundliche Antworten.

Jetzt liegen alle friedlich im Bett, auf der Autofahrt tief und fest eingeschlafen. Die erste Handtuchwäsche ist schon programmiert, Netflix läuft. 9 Uhr und es ist noch hell – Hach, der Sommer kann kommen.

Drei Gründe

Der Arbeitstag war eher unspannend: Besprechungen und Sicherheitsunterweisung, den ganzen Tag.

K2 hat es momentan ziemlich doll erwischt: Impfreaktion, Backenzähne und Schnupfen. Seufz. Drei Gründe zum Schreien auf einmal! Deshalb ist sie jetzt, um zehn Uhr Abends, immer noch wach und verständlicherweise ungehalten. Immer wieder zwischen halb einschlafen, losweinen, einkuscheln, spielen, weinen, kuscheln… und wie die kuschelt. Sie schmiegt sich richtig in meine Arme. Anstrengend, ja, aber doch auch schön.

Ich belasse es mal bei diesem kurzen Lebenszeichen, mache mich schnell bettfertig und dann wird hier nur noch eins: gepennt. Und zwar alle!

Autojonglage

Huch, so viel los hier wegen der Buntstiftsache und dann passiert hier wegen Müdigkeit nur Minimalprogramm, Menno…

Anyway: Gestern Abend ging es dann noch bis etwa 22 Uhr weiter, K2 hatte ein Fieberzäpfchen bekommen und war hellwach. Während der Ins-Bett-Bring-Versuche wenigstens noch viel Spaß auf Twitter mit Frau Rabe gehabt und gleich zwei neue Wörter kreiert:

Irgendwann hatte ich dann keine Kraft und keine Geduld mehr, der Mann übernahm und brachte K2 noch bei, wie man Duplosteine stapelt. Danach war sie müde. Wie ich vom Sofa ins Bett gekommen bin? Weiß ich nicht mehr.

Heute morgen dann schnell los zur Arbeit. Zwischendurch fragte ich den Mann, ob er heute K1 auch von der Kita abholen kann, da fiel ihm auf: Ich hab das falsche Auto genommen, das hellblaue muss doch heute zum Reifenwechsel! Arrgh. Also noch Autos getauscht, mich in der Physiotherapie massieren lassen, schnell heim und Essen kochen (Eine kleine Bratkartoffelspeise!), der Rest der Bande war nämlich schon zusammen im Autohaus.

Tjoa, viel mehr gibt’s gar nicht zu sagen, Essen war lecker, Kinder sind sauber und im Bett, aber mir fällt auf: Mittlerweile sind wir im Alltag jonglieren echt gut. Heute hat jeder von uns das gemacht, was wir am besten können, und wir haben einen ziemlich vollen Tag ohne viel Stress gemeistert. Müde, ja, aber nicht überlastet. So kann das bleiben. Aber mit mehr Schlaf. Viel mehr Schlaf. Bitte!

Glühwürmchen

Große Erschöpfung heute, bei allen Familienmitgliedern.

K2 fing heute Nacht an, zu fiebern. Pünktlich 7 Tage nach der MMRV-Impfung. Also kein mysteriöser Infekt, die Ursache ist eindeutig, aber… trotzdem halt an die 40 Grad.

Die Nacht habe ich also dauerstillend verbracht, ich bin seit 3 wach, K1 auch einmal kurz, beim Tagschlaf des Babys konnte ich auch nicht mitschlafen weil sie immer wieder hochschreckte. Gearbeitet habe ich auch noch, vormittags ging es K2 gut und Opa machte mit ihr einen großen Spaziergang. Der Mann war um kurz nach 6 auf der Arbeit. Alle müde.

Vorhin hab ich dann natürlich wieder den gleichen Fehler wie immer gemacht: Fiebersenker kurz vorm Essen. Wirkt nicht schnell genug, Baby isst nicht, wenn man es eine Stunde später dann ins Bett bringen möchte fühlt es sich fit und will endlich essen und spielen. Yay.

Hmpf. Ich will so nicht sein. Übermüdet und genervt. Das Foto vom buntstiftessenden Baby gestern habe ich mir trotzdem noch mehrfach angeguckt, der Anblick hebt dann doch die Stimmung ein wenig.